Startseite
    Home
    Literatur
    Kino
    Musik
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


http://myblog.de/xelectroghettox

Gratis bloggen bei
myblog.de





Science Fiction - Lem vs. Strugatzki

Ich habe nun also in den letzten Wochen zwei der bedeutensten Werke der russischen/europäischen Science Fiction gelesen, insgesammt läßt sich festhalten, das beide Werke sehr philosphisch sind und das Genre nur nutzen um tiefergehende Diskurse zu führen.

I. Stanislaw Lem - Solaris

Vielen ist sicherlich eine der beiden Verfilmungen bekannt, wobei das Tarkovsky Werk von 1972 das wesentlich bessere ist, das es der Roman hier eher lose verfilmt ist und versucht wird, hauptsächlich durch ruhige Bilder, eine Stimmung zu erzeugen.

Die Handlung des Buches ist recht schnell zusammengefasst. Der Forscher Kelvin landet auf dem Planeten Solaris, wo er eine Forschungsstation wissenschaftlich unterstützen soll. Als er dort ankommt, hat einer der Kosmonauten sich das Leben genommen, die Station ist verwahrlost und die verbliebenen zwei Wissenschaftler agieren nahe am Wahnsinn. Einziger "Bewohner" von Solaris ist der riesige, alles umfassende Ozean, ein denkendes Wesen. Durch Experimente wurde der Ozean dazu gebracht, sogenannte Gäste zu erschaffen, die aus den Erinnerungen der Wissenschaftler bestehen und sich als Personen manifestieren. In Kelvins Fall ist es seine tote Frau die ihm erscheint... Abgesehen von der eigentlichen Handlung sind in Solaris immer wieder wissenschaftliche Abschnitte über die Forschung an dem Ozean eingefügt, welche die philosophische Haltung des Romanes verstärken, da nie klar wird, welche Absicht der Ozean damit verfolgt, die Gäste erscheinen zu lassen.

 

II. Arkadi und Boris Strugatzki - Picknick am Wegesrand

Ausgangssituation ist eine Welt, auf der durch den Besuch von Außerirdischen sogenannte "Zonen" entstanden sind. Diese Zonen sind abgesperrte Gebiete, die nur von der Regierung erforscht werden dürfen. Innerhalb der Zonen gibt es veränderte Gegenstände, die von illegalen "Schatzsuchern" geborgen und verkauft werden, jedoch sind die "Zonen" sehr gefährlich, da sie sich ständig verändern und Fallen beinhalten. Diese Fallen sind Gebiete in denen die Physik des Gebietes verändert ist, z.B. die Gravitation, so dass man wenn man diesen Abschnitt betritt zerquetscht wird. Einer Legende nach gibt es in der Zone einen geheimen Raum mit einer großen goldenen Kugel, die alle Wünsche erfüllen kann.

Man erlebt den Roman über die Figur des Roderic Schuchart, ein Laborant, der begann in die Zone zu gehen. Durch seine Besuche in der Zone ist seine Tocher mißgebildet zur Welt gekommen. Schuchart ist ein verbitterter Mann, der viel Flucht und trinkt, die Ambivalenz des Verhältnisses Mensch - Zone spiegelt sich in Schuchart wieder, viele hat die Zone den Tod gebracht, auch er leidet unter seinen Besuchen dort, jedoch kann er nicht von ihr lassen.

Der Roman ist wesentlich direkter geschrieben als Solaris und somit greifbarer, nutzt jedoch genau wie Solaris das Genre, als Ausgangsbedingung für ein Gedankenexperiment. Vieles bleibt, wie bei Kafka ungenau, so bleiben die Auftraggeber für die Schatzsucher nur sehr vage und im Hintergrund agierend, was die Stimmung der ständigen Bedrohung nur noch weiter verstärkt. Schuchart wird in unterschiedlichen Abschnitten seines Lebens gezeigt, bis er schließlich versucht die goldene Kugel ausfindig zu machen...

Insgesammt zwei sehr gute Romane, wobei Solaris etwas unzugänglicher ist, beide wurden von Andreij Tarkovsky verfilmt, wobei die Verfilmungen von Tarkovsky jeweils hauptsächlich das Grundmotiv aufgreifen und eine reduzierte, hypnotische Seherfahrung kreieren.

4.11.06 13:02


Update: Literatur - Philosophische Science Fiction
4.11.06 13:04


Als der Shit noch real war

Wer sich die heutige, amerikanische Rap Szene anschaut, hat mühe zwischen all den Titten und Ärschen noch so etwas wie Substanz zu entdecken, ohne tief im Untergrund rumzuforschen. Vor der Timbaland und Neptunes Gleichschaltung gab es, meiner Meinung nach, wesentlich kreativere Alben mit einzigartigen Konzepten.

Hier mal eine kleine Zusammenstellung meiner favorisierten East Coast Alben von Anfang bis Mitte der Neunziger Jahre.

Wu Tang Clan - Enter the Wu-Tang(36 Chambers): Nach recht lärmig und unzugänglich, der Anfang der Wu Revolution.

Wu Tang Clan - Wu Tang forever: Beim erscheinen völlig unterbewertetes Doppelalbum.

Big Punisher - Capital Punishment

Fat Joe - Jealous one´s envy: Bester Latino Mafia Stlye

Gza - Liquids Swords: Die Platte mit den meisten Kung Fu Samples

Ghostface Killa - Ironman

Nas - Illmatic: War 94 wohl DAS Rap Album

Reakwon - Only build for cuban linx: Der Chef kocht ein leckeres Mafia Mahl.

Method Man - Tical

ODB - Return to the 36 Chambers

Terror Squad - Terror  Squad: Fat Joe + Big Pun + D.I.T.C.

Mobb Depp - The Infamous

Mobb Deep - Hell on Earth 

19.11.06 15:07


Kitano dreht am Rad

Die letzte DVD, die ich gesehen habe, war der japanische Film "Blood and Bones", der nun doch endlich mal seinen Weg nach Deutschland ,in Form einer technisch äußerst mäßigen DVD, gefunden hat. Eigentlich wollte ich den Film bereits vor gut einem Jahr gesehen haben, auf dem Festival des neuen japanischen Films in Osnabrück. Jedoch wurde ich durch ein, den meisten bestimmt noch in wohliger Erinnerung befindlichen, Schneechaos davon abgehalten, da die Kopie auf dem Weg zum Festival steckengebleiben ist. Also, nun. Ein Jahr später...

Der Koreaner Kitano(gespielt, von... na wem denn wohl bloss) kommt nach Japan, gründet eine Familie und baut eine Firma auf, die Fische weiterverarbeitet. Er arbeitet hart und sein Unternehmen wirft immer mehr Geld ab. Man begleitet den Film über also den Charakter des Kitano von seiner Einreise in Japan bis zu seinem Tod. Soweit so gut, das Problem ist nur das Kitano bei den Top 10 der Filmoberarschlöcher ganz weit Oben mitmischt und seine Arbeiter auch mal ganz gerne nicht bezahlt. So handet der Film von seinem Aufstieg und Fall, wobei seine Familie wesentlich härter fällt, als er selbst, da er immer der egoistische, einsichtslose Mensch bleibt, der er immer ist. Man sieht also, wie Kitano trinkt, schlägt, vergewaltigt, schimpft, zur Begeisterung aller doch noch völlig unerwartet aus dem Krieg zurückkehrt, noch mehr trinkt, schlägt, seine Familie in den Wahnsin treibt und noch ein wenig mehr vergewaltigt. Zu guter letzt geht er als alter Mann nach Nordkorea, überläßt sein Vermögen dem Staat, stirbt in einer Holzhütte und wird in einem Erdloch verscharrt. Der Film ist wie man sich vielleicht schon denken kann nicht so ganz einfach, vor allem da er keiner klar strukturierten Handlung folgt. Getragen wird er hauptsächlich von Kitano, der einfach grandios spielt, alle anderen Charaktere bleiben da leider etwas blass.

Insgesammt hat der Film nicht so ganz meine Erwartungen erfüllte, lohnenswert ist er aber trotzdem.

19.11.06 15:28





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung